Projekte: „Die Sucht!“ – Ausarbeitung über das Genre

Ich glaube ich habe mich bei diesem Projekt noch gar nicht um die Festlegung des Genres gekümmert. Woher soll ich wissen, wie ich das Buch schreiben soll, wenn das Genre nicht feststeht ?

Ich werde mich also in diesem Beitrag darum kümmern, auszuarbeiten welche Dinge ich beachten muss, wenn ich im Thriller-Genre schreiben möchte!

Was zeichnet einen Thriller aus?

  • Charakteristisch dafür ist ein Thrill, eine Spannung, die nicht nur in einem kurzem Moment auftaucht, sondern sich über die ganze Handlung herzieht
  • Als Thrill wird auch ein zwiespaltiges Gefühlserlebnis bezeichnet
  • Es ist ein beständiges Spiel zwischen Anspannung und Erleichterung
  • Der Protagonist muss sich gegen moralische, seelische und physische Gewalteinflüsse wehren
  • Es wird viel Wert auf die Beschreibung der Handlung gelegt

Welche Subgenres hat der Thriller?

  1. Psychothriller
  2. Politthriller
  3. Erotikthriller
  4. Horrorthriller

Thriller – atemlose Spannung

Ein Thriller ist kein Krimi, denn wenn man einen guten Thriller liest, dann kann man ihn so schnell nicht mehr aus der Hand legen. Es ist der Aufbau des Buches, der einen Thriller von einem Krimi unterscheidet, denn im Thriller ist nichts mehr vorhersehbar. Der Leser soll vor lauter Spannung sein Buch gar nicht mehr weglegen wollen.

Wenn der Atem stockt

„Du lebst noch 105 Minuten“ – so lautet der Titel eines Klassikers unter den Thrillern und schon der Titel alleine verheißt atemloses Lesevergnügen. Ein guter Thriller zeichnet sich durch den Aufbau der Geschichte aus. Der Autor spielt mit der Neugier des Lesers, er führt ihn immer wieder auf falsche Fährten, schafft Spannungsbögen und arbeitet nicht selten mit so genannten Cliffhangern, das heißt er bricht dann ab, wenn die Spannung am höchsten ist und lässt den Leser im Ungewissen wie es weiter geht. Stephen King gehört zu diesen Autoren, die es meisterhaft verstehen, den Leser bis zur letzten Seite zu fesseln. Seine Romane „Es“ „Sie (Misery)“ oder auch „Shining“ sind Meilensteine der Thriller Literatur, die immer auch eine gute Portion Horror in sich verbergen.

Immer wieder anders

Ein Thriller kann viele Gesichter haben. John le Carré schrieb Thriller mit politischem Hintergrund zur Zeit des Kalten Krieges, Patricia Highsmith schrieb hingegen Thriller die sehr subtil waren. Ken Follett und Tom Clancy schreiben Thriller die an Kriminalromane erinnern, aber ganz anders aufgebaut sind und die durch ihre immer wieder wechselnden Standorte und Handlungsstränge den Leser immer wieder neu faszinieren. Ganz anders dagegen Dan Brown, der mit seinen Bestsellern wie „Illuminati“ oder „Sakrileg“ den Leser in eine Welt aus Geheimbünden und dunklen Mächten entführt. Kaum ein anderes literarisches Genre ist so vielschichtig wie der Thriller.

Gedanken machen

Wer einen Thriller liest, der soll sich auch Gedanken machen, der Leser muss einfach mitdenken, denn sonst verliert man sehr schnell den Faden und die Geschichte wird langweilig. Einen Thriller zu lesen erfordert eine gewisse Konzentration, aber wenn man sich ganz der Lektüre widmet, dann erzeugt ein Thriller Nervenkitzel und das ist schließlich immer der Sinn der Sache, denn frei aus dem englischen übersetzt heißt Thriller nichts anders als spannender Nervenkitzel von der ersten bis zur letzten Seite. Ein guter Thriller erzeugt demnach Spannung und Gänsehautfeeling pur.

Advertisements

6 Kommentare

  1. Hallo 🙂

    ich bin ein riesen Thrillerfan und mag deinen Artikel. Ich musste dir jetzt erst mal auf Instagram folgen 😉

    Und ich merke an deinem Artikel wieder einmal, dass es für mich doch höchste Zeit wird endlich mal mit einem Stephen King zu starten. Kannst du mir ein gutes Einstiegsbuch von King empfehlen?

    Liebe Grüße
    Anna

    Gefällt mir

    • Hey Anna, vielen Dank für deine lieben Worte – Ich freue mich sehr darüber, dass sich Menschen für meine Artikel interessieren! Doch leider muss ich dich enttäuschen. Ich lese grundsätzlich von Stephen King kein Buch. In meinen Augen ist Stephen King einfach total überschätzt! Wenn ich dir einen guten Thriller empfehlen soll, dann würde ich dir „Die Bestimmung des Bösen“ von Juli Corbin empfehlen. Ihre Beschreibungen einer Situation ist sehr gut in Worte gefasst, sodass man sich wunderbar in die jeweilige Situation hinein versetzen kann 🙂

      Liebe Grüße
      Elias

      Gefällt 1 Person

      • Hallo Elias,
        ja, deine Artikel sind durchaus interessant und ich lese sie wesentlich öfter als dass ich kommentiere, weil… naja, wie das so ist. Ich gelobe Besserung 😉
        Man hört immer so viel Gutes von Stephen King und meine Schwester ist total begeistert von seinen Büchern. Ich möchte wenigstens eines in meinem Leben mal gelesen haben 😀 Mal sehen welches. Deine Empfehlung werde ich mir aber mal näher anschauen.
        Liebe Grüße
        Anna

        Gefällt 1 Person

      • Bei mir ist es glaube ich auch nur eine allgemeine Ablehnung eines Autors, weil er einfach überall zu sehen und zu hören ist 😀 Genau so ist es bei mir mit der Serie Games of Thrones, alle reden darüber, aber auch hier habe ich eher eine ablehnende Meinung gegenüber 😀

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s